KM-2012-5-Zenker

Kosmetische Medizin 2012 (5): 160-164

HAND AUGMENTATION WITH CALCIUM HYDROXYLAPATITE
Volumenaugmentation der Hände mit Calcium-Hydroxylapatit-Mikrosphären

SABINE ZENKER, MÜNCHEN

SCHLÜSSELWÖRTER: Augmentation, Calcium-Hydroxylapatit (CaHA), Radiesse®,  Handrücken

ZUSAMMENFASSUNG:
Neben dem Gesicht zeigt sich der Altersprozess an den Händen besonders deutlich, da diese ebenfalls ständig externen Triggern der Hautalterung wie z.B. der ultravioletten Strahlung ausgesetzt sind. Darüber hinaus bemerken Patienten, welche Rejuvenationsbehandlungen im Gesicht vornehmen lassen, eine wachsende Diskrepanz zwischen dem verjüngten Gesicht und ihren Händen. Vor allem der Verlust des subkutanen Gewebes am Handrücken führt dazu, dass Sehnen zunehmend sichtbar werden und sich auch die Venen stärker abzeichnen; dies führt schließlich zu einem ästhetisch unerwünschten, “knochigen” Aussehen der Hände. Der Filler auf Basis von Calcium Hydroxylapatit (CaHA), der sich durch seine besonders hohe Viskosität und Elastizität auszeichnet, kann hier sofortigen volumengebenden Effekt ausüben. Auch das fehlende hygroskopische Potential ist ein Vorteil bei der Handaugmentation. Bisherige Studien des Volumenfillers Radiesse® (mit einer Beobachtungsdauer von bis zu einem Jahr auch zur Augmentation der Hände), der über eine FDA-Zulassung verfügt, bestätigen die hohe Effizienz und Sicherheit des Materials. Dabei wurden mehrere Studien auch zur Augmentation der Hände durchgeführt. Nach meiner Erfahrung ist die Handaugmentation mit CaHA ein sicheres und effektives Verfahren, mit dem sich ohne nennenswerte Ausfallszeit für die Patienten bemerkenswerte sofortige und andauernde Behandlungsresultate erzielen lassen.

[download id=”290″]